Die digitale Transformation muss gestaltet werden

Abschlusskonferenz im Projekt Women Ressource 4.0

Konferenz in Berlin zum erfolgreichen Abschluss des Forschungsprojekts Women Ressource 4.0 

„Die digitale Transformation gemeinsam gestalten“ lautete das Thema der Abschlusskonferenz des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekts Women Ressource 4.0, welches sich mit den Potenzialen von qualifizierten Frauen, darunter auch mit Zuwanderungsgeschichte, für die Industrie 4.0 befasst. Es waren sich alle Teilnehmenden der Konferenz einig, dass die Arbeitswelt 4.0 im Interesse der Menschen partizipativ gestaltet werden soll.

Prof. Dr. Swetlana Franken begrüßt die Teilnehmenden der Konferenz
Prof. Dr. Swetlana Franken begrüßt die Teilnehmenden der Konferenz

Nach einer kurzen Begrüßung der rund 70 Teilnehmenden am 17. Oktober 2019 um 11 Uhr im dbb forum berlin durch die Projektleiterin und Leiterin der Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt der FH Bielefeld Prof. Dr. Swetlana Franken und ihrem Team, startete Oliver Bracht von der Eoda GmbH mit seinem Vortrag zum Thema Künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning und zeigte Möglichkeiten und Grenzen von KI auf. Demnach wird KI häufig überschätzt und nur der Mensch ist imstande neuartige Aufgaben zu erfüllen, Kontexte zu erkennen und vor allem kreativ zu sein.

Als zweite Referentin gab Dr. Pia Gausemeier Einblicke in die Digitalisierung der Produktion bei Miele und zeigte anhand eines „digitalen Rundgangs“ konkrete Anwendungen aus den Bereichen Data Analytics und 3D-Drucken.

Ist die menschliche Intelligenz und Lernfähigkeit ein Auslaufmodell? Mit der Beantwortung dieser Frage griff Prof. Dr. Sabine Pfeiffer der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen Themen des ersten Vortrags auf und plädiert für die Einbeziehung der Belegschaft beim Implementieren von KI und Machine Learning im Unternehmen, denn laut Pfeiffer bewältigen 74% der Beschäftigten unvorhergesehene Situationen am Arbeitsplatz und „das kann KI nicht“.

Laut den Ergebnissen des Forschungsprojekts Women Ressource 4.0, welche Malte Wattenberg im Anschluss präsentierte, decken sich die von jungen Frauen genannten erforderlichen Kompetenzen für die digitalisierte Arbeitswelt fast vollständig mit den Erwartungen der Unternehmensvertreter(innen). Junge Frauen sind sich über die Notwendigkeit der für die Gestaltung der digitalen Wende notwendigen

Kompetenzen bewusst und legen dabei großen Wert auf IT-, Medien- und Problemlösekompetenz. Als Kernergebnis des Projekts hält Wattenberg fest, dass „unsere Maßnahmen wesentlich dazu beigetragen haben, jungen Frauen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte eine individuelle Kompetenzförderung zu bieten sowie eine Vernetzung mit Vertreter(inne)n aus den MINT-Berufen zu ermöglichen“.

Malte Wattenberg präsentiert die Ergebnisse des Forschungsprojekts Women Ressource 4.0
Malte Wattenberg präsentiert die Ergebnisse des Forschungsprojekts Women Ressource 4.0

Neben zwei weiteren spannenden Vorträgen von erfolgreichen jungen Frauen, welche über ihre Mitgestaltung der digitalen Transformation bei der Deutschen Bahn und bei Schüco referierten, schloss die Konferenz mit einer interaktiven Gesprächsrunde zum Thema „Braucht digitale Transformation Chefinnen?“ mit dem Publikum und den Referentinnen und Referenten ab.

Download der Broschüre:

Downloads der Materialen:

    Ergebnisse unserer Forschung

    Zur Zeit befinden wir uns in der Auswertung unserer Umfrage. Herzlichen Dank für die Teilnahme!

    Unsere Forschungsfragen:

    1. Welche Kompetenzen brauchen Führungskräfte in der Industrie 4.0 (Meinung von Unternehmen und StudentInnen/AbsolventInnen)?
    2. Inwiefern decken sich die Anforderungen in Unternehmen mit den Einschätzungen von StudentInnen/AbsolventInnen (mit und ohne Migrationshintergrund)?
    3. Werden diese Anforderungen gender- und kulturabhängig als unterschiedlich relevant eingeschätzt?

    Wer hat teilgenommen?

    In den kommenden Wochen veröffentlichen wir an dieser Stelle Zusammenfassungen der Ergebnisse. Es lohnt sich, wieder vorbeizuschauen!

    Einladung zur Konferenz „Women Ressource 4.0 – Digitale Transformation gemeinsam gestalten“ in Berlin

    Wir möchten zur Konferenz „Women Ressource 4.0 – Digitale Transformation gemeinsam gestalten“ am 17. Oktober 2019 im dbb Forum Berlin einladen.

    Die Digitalisierung der Arbeitswelt kann auf der einen Seite eine Erleichterung und Bereicherung der Arbeit sowie eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bedeuten, auf der anderen Seite aber auch eine Überforderung und zusätzliche Belastung der Beschäftigten oder sogar eine Arbeitsplatzsubstitution verursachen. Es ist entscheidend, die Arbeitswelt 4.0 im Interesse der Menschen aktiv zu gestalten, wobei alle Beschäftigtengruppen – Männer und Frauen, Ältere und Jüngere, Deutsche und Zugewanderte – beteiligt werden sollen.

    In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächen mit Wissenschaftler(inne)n, Führungskräften und interessierter Öffentlichkeit werden auf unserer Konferenz neben den Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte insbesondere die Rolle von Frauen als (Mit)Gestalterinnen der digitalisierten Arbeitswelt adressiert. Diskutiert mit!

    In Form von Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit Wissenschaftler(inne)n, Führungskräften und interessierter Öffentlichkeit wird neben den Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte insbesondere die Rolle von Frauen als (Mit)Gestalterinnen der digitalisierten Arbeitswelt adressiert.

    Bitte meldet Euch sich bis zum 10.09.2019 kostenfrei an.

    10.30 Uhr Registrierung

    11:00 Uhr 
    Eröffnung und Begrüßung
    Prof. Dr. Swetlana Franken, Leiterin der Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt, FH Bielefeld

    Teil I:  Digitalisierung und Arbeitswelt: Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte

    11:15 Uhr 
    Künstliche Intelligenz und Machine Learning – Möglichkeiten und Grenzen, Oliver Bracht, Chief Data Scientist bei der Eoda GmbH, Kassel

    11:45 Uhr 
    Digitalisierung der Produktion bei Miele – Strategien und konkrete Anwendungen, Dr. Pia Gausemeier, Leiterin Strategische Produktionstechnologie, Miele & Cie. KG

    12:15 Uhr 
    Menschliche Intelligenz und Lernfähigkeit: ein Auslaufmodell? Prof. Dr. hab. Sabine Pfeiffer, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie mit Schwerpunkt Technik, Arbeit, Gesellschaft, FAU Erlangen-Nürnberg

    12:45 Uhr Mittagspause

    13:30 Uhr 
    Digitalisierung der Arbeit – Fluch oder Segen? Podiumsdiskussion mit Referentinnen und Referenten aus Teil 1, Moderation: Swetlana Franken

    Teil II:  Frauen als (Mit)Gestalterinnen der Digitalisierung

    14:15 Uhr 
    Women Ressource entfalten und erschließen – Ergebnisse des Forschungsprojektes Women Ressource 4.0, Malte Wattenberg wiss. Mitarbeiter, Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt, FH Bielefeld

    14:45 Uhr 
    Digitale Kennzahlensysteme bei der Deutschen Bahn, Gesine Lüdke, Referentin Operative Exzellenz bei der DB Station&Service AG, Berlin

    15:15 Uhr 
    Wandel verstehen & Zukunft gestalten – Innovationsmanagement bei Schüco, Miriam Vandieken, Innovationsmanagerin bei Schüco, Bielefeld

    15:45 Uhr 
    Braucht digitale Transformation Chefinnen? Interaktive Gesprächsrunde mit dem Publikum und mit Referentinnen und Referenten aus Teil 2
    Moderation: Swetlana Franken und Malte Wattenberg

    16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

    Der Veranstaltungsort ist das dbb Forum Berlin, Friedrichstraße 169, 10117 Berlin. Eine Anfahrtsskizze findet Ihrunter http://www.dbb-forum.berlin/kontakt/anreise.php .

    Wir freuen uns, Euch in Berlin begrüßen zu dürfen. Gerne bitten wir Euch, die Einladung an interessierte Personen weiterzuleiten.

    Tag der offenen Tür 2019 an der FH Bielefeld

    Lotte Prädikow und Malte Wattenberg (beide wissenschaftliche Mitarbeiter der Denkfabrik digitalisierte Arbeitswelt) hielten auch in diesem Jahr wieder eine interessante Schnuppervorlesung. Dieses Mal behandelten sie das sehr aktuelle Thema „Kompetent ins digitale Zeitalter – Welche Anforderungen stellen sich an Beschäftigte?“. Hierzu informierten sie ihre Zuhörer*innen nach einer kurzen Einführung in das Thema Digitalisierung u.a. über aktuelle Trends und Treiber im Bereich der Digitalisierung, den aktuellen Forschungsstand zur KI sowie über die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Des Weiteren stellten sie die Projekte der Denkfabrik kurz vor, darunter natürlich das Projekt “Women Ressource 4.0” sowie das neu eingeführte Projekt „Agil 4.0“. In der anschließenden Diskussionsrunde bekamen die Zuhörer die Möglichkeit, sich mit den beiden Dozenten auszutauschen. Außerdem gab es die Möglichkeit, einmal selbst eine VR- oder AR-Brille zu testen. 

    Digitale Kompetenzen von Frauen – Frau Prof. Dr. Franken im Interview

    Der BIELEFELDER, die Illustrierte der Stadt, hat ein Interview mit Frau Prof. Dr. Franken geführt.

    Frau Franken erläutert aktuelle Forschungsergebnisse der FH Bielefeld. Sie erklärt, warum die Digitalisierung eine Männerdomäne ist und welche Potenziale Frauen mitbringen. Zudem wird deutlich, wie sich die Rolle der Frau bei der der Gestaltung der Digitalisierung stärken lasst.

    Prof. Dr. Franken im Interview, Foto: myjob OWL
    Prof. Dr. Franken im Interview, Foto: myjob OWL

    Lesen Sie das ganze Interview im BIELEFELDER

    Vielen Dank für fast 500 Teilnehmer*innen…

    Umfrage Women Ressource

    .. an unserer Umfrage zu den für die Digitalisierung notwendigen Kompetenzen. Damit haben wir das Projektziel von je 200 Studierenden und Unternehmensvertreter*innen deutlich überschritten.

    Wir begeben uns jetzt an die Auswertung, in der uns natürlich besonders die Unterschiede zwischen Studierenden und Unternehmen, aber auch geschlechtsspezifische Unterschiede besonders interessieren.

    Die Ergebnisse bereiten wir auf und stellen sie im Anschluss gerne vor!

    Vielen Dank
    Das Women Ressource 4.0 Projektteam