Einladung zur Konferenz „Women Ressource 4.0 – Digitale Transformation gemeinsam gestalten“ in Berlin

Wir möchten zur Konferenz „Women Ressource 4.0 – Digitale Transformation gemeinsam gestalten“ am 17. Oktober 2019 im dbb Forum Berlin einladen.

Die Digitalisierung der Arbeitswelt kann auf der einen Seite eine Erleichterung und Bereicherung der Arbeit sowie eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf bedeuten, auf der anderen Seite aber auch eine Überforderung und zusätzliche Belastung der Beschäftigten oder sogar eine Arbeitsplatzsubstitution verursachen. Es ist entscheidend, die Arbeitswelt 4.0 im Interesse der Menschen aktiv zu gestalten, wobei alle Beschäftigtengruppen – Männer und Frauen, Ältere und Jüngere, Deutsche und Zugewanderte – beteiligt werden sollen.

In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Gesprächen mit Wissenschaftler(inne)n, Führungskräften und interessierter Öffentlichkeit werden auf unserer Konferenz neben den Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte insbesondere die Rolle von Frauen als (Mit)Gestalterinnen der digitalisierten Arbeitswelt adressiert. Diskutiert mit!

In Form von Vorträgen und Podiumsdiskussionen mit Wissenschaftler(inne)n, Führungskräften und interessierter Öffentlichkeit wird neben den Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte insbesondere die Rolle von Frauen als (Mit)Gestalterinnen der digitalisierten Arbeitswelt adressiert.

Bitte meldet Euch sich bis zum 10.09.2019 kostenfrei an.

10.30 Uhr Registrierung

11:00 Uhr 
Eröffnung und Begrüßung
Prof. Dr. Swetlana Franken, Leiterin der Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt, FH Bielefeld

Teil I:  Digitalisierung und Arbeitswelt: Chancen und Risiken für Unternehmen und Beschäftigte

11:15 Uhr 
Künstliche Intelligenz und Machine Learning – Möglichkeiten und Grenzen, Oliver Bracht, Chief Data Scientist bei der Eoda GmbH, Kassel

11:45 Uhr 
Digitalisierung der Produktion bei Miele – Strategien und konkrete Anwendungen, Dr. Pia Gausemeier, Leiterin Strategische Produktionstechnologie, Miele & Cie. KG

12:15 Uhr 
Menschliche Intelligenz und Lernfähigkeit: ein Auslaufmodell? Prof. Dr. hab. Sabine Pfeiffer, Inhaberin des Lehrstuhls für Soziologie mit Schwerpunkt Technik, Arbeit, Gesellschaft, FAU Erlangen-Nürnberg

12:45 Uhr Mittagspause

13:30 Uhr 
Digitalisierung der Arbeit – Fluch oder Segen? Podiumsdiskussion mit Referentinnen und Referenten aus Teil 1, Moderation: Swetlana Franken

Teil II:  Frauen als (Mit)Gestalterinnen der Digitalisierung

14:15 Uhr 
Women Ressource entfalten und erschließen – Ergebnisse des Forschungsprojektes Women Ressource 4.0, Malte Wattenberg wiss. Mitarbeiter, Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt, FH Bielefeld

14:45 Uhr 
Digitale Kennzahlensysteme bei der Deutschen Bahn, Gesine Lüdke, Referentin Operative Exzellenz bei der DB Station&Service AG, Berlin

15:15 Uhr 
Wandel verstehen & Zukunft gestalten – Innovationsmanagement bei Schüco, Miriam Vandieken, Innovationsmanagerin bei Schüco, Bielefeld

15:45 Uhr 
Braucht digitale Transformation Chefinnen? Interaktive Gesprächsrunde mit dem Publikum und mit Referentinnen und Referenten aus Teil 2
Moderation: Swetlana Franken und Malte Wattenberg

16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Der Veranstaltungsort ist das dbb Forum Berlin, Friedrichstraße 169, 10117 Berlin. Eine Anfahrtsskizze findet Ihrunter http://www.dbb-forum.berlin/kontakt/anreise.php .

Wir freuen uns, Euch in Berlin begrüßen zu dürfen. Gerne bitten wir Euch, die Einladung an interessierte Personen weiterzuleiten.

Tag der offenen Tür 2019 an der FH Bielefeld

Lotte Prädikow und Malte Wattenberg (beide wissenschaftliche Mitarbeiter der Denkfabrik digitalisierte Arbeitswelt) hielten auch in diesem Jahr wieder eine interessante Schnuppervorlesung. Dieses Mal behandelten sie das sehr aktuelle Thema „Kompetent ins digitale Zeitalter – Welche Anforderungen stellen sich an Beschäftigte?“. Hierzu informierten sie ihre Zuhörer*innen nach einer kurzen Einführung in das Thema Digitalisierung u.a. über aktuelle Trends und Treiber im Bereich der Digitalisierung, den aktuellen Forschungsstand zur KI sowie über die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Des Weiteren stellten sie die Projekte der Denkfabrik kurz vor, darunter natürlich das Projekt “Women Ressource 4.0” sowie das neu eingeführte Projekt „Agil 4.0“. In der anschließenden Diskussionsrunde bekamen die Zuhörer die Möglichkeit, sich mit den beiden Dozenten auszutauschen. Außerdem gab es die Möglichkeit, einmal selbst eine VR- oder AR-Brille zu testen. 

Digitale Kompetenzen von Frauen – Frau Prof. Dr. Franken im Interview

Der BIELEFELDER, die Illustrierte der Stadt, hat ein Interview mit Frau Prof. Dr. Franken geführt.

Frau Franken erläutert aktuelle Forschungsergebnisse der FH Bielefeld. Sie erklärt, warum die Digitalisierung eine Männerdomäne ist und welche Potenziale Frauen mitbringen. Zudem wird deutlich, wie sich die Rolle der Frau bei der der Gestaltung der Digitalisierung stärken lasst.

Prof. Dr. Franken im Interview, Foto: myjob OWL
Prof. Dr. Franken im Interview, Foto: myjob OWL

Lesen Sie das ganze Interview im BIELEFELDER

Vielen Dank für fast 500 Teilnehmer*innen…

Umfrage Women Ressource

.. an unserer Umfrage zu den für die Digitalisierung notwendigen Kompetenzen. Damit haben wir das Projektziel von je 200 Studierenden und Unternehmensvertreter*innen deutlich überschritten.

Wir begeben uns jetzt an die Auswertung, in der uns natürlich besonders die Unterschiede zwischen Studierenden und Unternehmen, aber auch geschlechtsspezifische Unterschiede besonders interessieren.

Die Ergebnisse bereiten wir auf und stellen sie im Anschluss gerne vor!

Vielen Dank
Das Women Ressource 4.0 Projektteam

Barrieren abbauen – Frau Prof. Dr. Franken im Interview

“In Arbeit”, das INQA Angebot zur interkulturellen Zusammenarbeit im Betrieb vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat die “Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt” besucht. In einem Videointerview spricht Frau Prof. Dr. Franken über die Bedeutung von interkulturellen Teams und die Chancen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes.

Franken_im_Interview
Prof. Dr. Franken im Interview

„Komm, mach MINT.“- Netzwerktagung vom 15. und 16. November 2018 in Berlin

Digital Mindchange – Wie Unternehmen und Frauen vom digitalen Wandel in der Arbeitswelt profitieren (können)

Bei der diesjährigen Netzwerktagung des nationalen Pakts „komm nach MINT“ für Frauen in MINT Berufen vom 15.-16.11. lag der Fokus darauf, wie Frauen vom digitalen Wandel in der Arbeitswelt profitieren (können). Vorträge wie „Stop fixing the Women – Warum wir die Arbeitskultur im digitalen Zeitalter für Frauen verändern müssen“ von Robert Franken, oder „Wie gewinnen Frauen von der Digitalisierung?“ von Prof. Dr. Jutta Rump, oder „Women Ressource 4.0 – Potenziale und Kompetenzen weiblicher Führungskräfte für die digitalisierte Arbeitswelt“ von Frau Prof. Dr. Swetlana Franken waren bei dieser Tagung die richtungsweisenden Impulse für den daran anschließenden Austausch der Teilnehmer.

Mit Hilfe einer soziometrischen Übung wurde im Anschluss an die Vorträge auch körperliche Bewegung in die Veranstaltung gebracht. Die Teilnehmenden konnten sich zu verschiedenen Aussagen im Saal positionieren, entweder bei „Ja“, bei „Nein“ oder im Raum dazwischen. Anschließend hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, die Wahl ihrer Position näher auszuführen, was spannende und neue Denkanstöße zutage brachte. Folgende Aussagen standen zur Diskussion:

  • „Sinn, Freiraum, Weiterbildung und Perspektiven – wichtiger als Gehalt.“
  • „Die besten Teams sind nicht homogen, sondern divers und konfliktbereit.“
  • „Können sich flache (oder alternative) Hierarchien positiv auf Frauenkarrieren auswirken?“

Der zweite Tag bot mit Workshop-Angeboten auf. Die drei zur Auswahl stehenden Themen waren: „Woman Ressource 4.0 – Potenziale und Kompetenzen weiblicher Fachkräfte für die digitalisierte Arbeitswelt“, „Von Querdenker/innen und Macher/innen – Warum interdisziplinäre Teams, Entscheidungsfreiräume und Agilität auf allen Ebenen in Organisationen Veränderung schaffen“ und „Von flachen Hierarchien und Lebensphasenflexibilität: Aus der Praxis für die Praxis“.

Frau Prof. Dr. Franken leitete den Workshop “Woman Ressource 4.0 – Potenziale und Kompetenzen weiblicher Fachkräfte für die digitalisierte Arbeitswelt“. Die Teilnehmer kamen zu der Erkenntnis, dass viele Facetten eine Rolle spielen, damit Frauen im Digitalisierungsprozess mitreden können: flache Hierarchien, partizipative Strukturen, die Wertschätzung diverser Talente ebenso wie individuelle Kompetenzen des Selbstschutzes. Um weitere kreative Visionen und Ideen für mehr Teilhabe von Frauen an der digitalen Transformation zu identifizieren, bildeten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops anschließend drei Teams zu folgenden Fragestellungen: „Wie können Frauen die digitale Transformation mitgestalten?“, „Warum sind Geschlechterstereotype nach wie vor so lebendig?“ und „Wie kann die gläserne Decke durchstoßen werden, die Frauen auf dem Weg in Führungspositionen ausbremst und welche Rolle kann die digitale Transformation dabei spielen?“.

Die Tagung bot einen anregenden Austausch und ließ die Teilnehmer mit neuen Ideen und Eindrücken zurück.

Finden Sie den ganzen Artikel unter: https://www.komm-mach-mint.de/Service/Veranstaltungen/MINT-Veranstaltungen/Doku-NWT-2018

Die Präsentation von Frau Prof. Franken zum Download:

Text: Victoria Herr, Fotos: Komm Mach MINT